Feiern – Don’t forget to go home

 ist ein Dokumentarfilm zu elektronischer Tanzmusik aus dem Jahre 2006. Der Film wurde von Maja Classen in Deutschland produziert.

Der Film zeigt Menschen der Technokultur, die elektronische Tanzmusik hören und regelmäßig Clubs besuchen. Zum größten Teil beinhaltet der Film aneinandergereihte Interviews und Erzählungen mit Leuten, die ihr Leben der Musik, den Clubs und den Drogen widmen, darunter DJs, Türsteher, Barleute und Tänzer. Dabei werden auch Themen wie zum Beispiel Freundschaft, Homosexualität und Liebe angesprochen.

Insgesamt beinhaltet das Porträt 19 Gespräche, 56 Nächte und 13 Tracks.

Der Film entstand 2006 unter der Regie von Maja Classen. Die Kamera führte Andreas Bergmann und für den Schnitt war Sylke Rohrlach verantwortlich. Der Text des Films wurde von Rainald Goetz geschrieben.

Premiere des Films war am 22. März 2006 im Babylon-Kino in Berlin.

(Quelle: Wikipedia)